Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt

Thomas Strobl Quelle über dts Nachrichtenagentur

Thomas Strobl Quelle über dts Nachrichtenagentur

Es schien, als fiele eine Last von den Delegierten. Die Wahrheit sei: "Wir Deutschen sind die großen Nettogewinner der EU". "Jetzt lasst uns weitermachen!". Im Januar 2012 wurde er zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt und zwei Jahre später bestätigt. Doch mit jedem Neueintritt und vor allem mit den 100 Prozent wachsen auch die Erwartungen: Nicht jeder sieht die "Gottkanzler"-Plakate, die das Publikum Schulz entgegenreckt, nur ironisch - der Anspruch, Angela Merkel auch wirklich abzulösen, kann jetzt kein leeres Versprechen mehr sein wie in den Jahren unter Gabriel, heißt es dann auch von den Genossen". Die SPD wählte ihn mit noch nie dagewesener Einstimmigkeit zum Vorsitzenden. Aber das ist nicht alles. September erklärt. "Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Bundeskanzleramtes ist", zeigte sich Schulz kämpferisch. So groß ist die SPD-Euphorie mit Blick nach Saarbrücken, dass es plötzlich schon wieder ein echter Rückschlag wäre, sollte es dort doch nicht klappen mit Platz eins. Zudem versprach Schulz, dass es mit ihm "kein Schlechtreden Europas geben" werde.

Berlin Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat der Partei ihr Selbstwertgefühl wiedergegeben. Deshalb ist es für ihn ein bittersüßer Moment, als die SPD seinen Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur bejubelt wie einen Auswärtssieg. "Bei uns ist ein Teamgeist entstanden, der Berge versetzen kann". Schulz erzielte damit das beste Wahlergebnis eines SPD-Chefs in der Nachkriegszeit. Er bescheinigte Schulz Menschennähe und Glaubwürdigkeit. "Wer in einer Pegida-Demonstration mitläuft, legt die Axt an den Stamm der Demokratie", sagte Schulz und rief zu zivilgesellschaftlichem Engagement auf. Gerhard Schröder kritisierte zu Recht, die Kanzlerin habe viel Herz gezeigt, aber keinen Plan. Exakt so fühlen sich gerade die Sozialdemokraten: Sie schmachten Martin Schulz an, der seinerseits heftig um Deutschland wirbt. Unter anderem strebt er eine längere Bezugsdauer beim Arbeitslosengeld an, das an eine berufliche Weiterbildung geknüpft werden soll. "Mehr Mut zu Inhalten lautet also das Motto der kommenden Monate". Als Beispiele nannte er die Begrenzung von Managergehältern und die Abschaffung sachgrundloser Befristungen von Arbeitsverträgen. Er kommt von aussen, wirkt unverbraucht.

Eine gebührenfreie Bildung bezeichnete Barley als finanziell machbar. Schulz sage bisher nicht, wie er seine Ankündigungen erreichen wolle. Aber wenn ich auf die siebeneinhalb Jahre als Parteivorsitzender zurückschaue, bin ich mit der Bilanz mehr als zufrieden. Das Spitzenpersonal schlägt derzeit nicht nur verschiedene Routen vor, sondern ist sich nicht einmal eins in der Zustandsbeschreibung. Die AfD bezeichnet Schulz in seinen Reden immer wieder als "Schande für die Bundesrepublik". In ihrer Eröffnungsrede erinnerte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und stellvertretende Parteivorsitzende Hannelore Kraft daran, in welchem Zustand Gabriel 2009 - nach bitterer Wahlniederlage und Zerwürfnissen nach innen und aussen - die SPD übernommen und gegen alle Widerstände wieder zurück in die Regierung gebracht hatte. Sein Parteifreund, der Berliner Bürgermeister Michael Müller, hat sich in den rot-rot-grünen Koalitionsvereinbarungen darauf geeinigt, Abschiebungen nur als "Ultima Ratio" zu betrachten - und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat einen Abschiebestopp nach Afghanistan verkündet. Wäre sie ein Mensch, würde man sie manisch-depressiv nennen.

7 impactantes fotos de las inundaciones de Perú, ya van 72 muertos
Cuando, en 1998, el país asistió a un período similar de precipitación intensa y llenas, atribuidas al fenómeno de El Niño , 374 personas murieron.

Schulz sagte, den Menschen solle wieder der Respekt entgegengebracht werden, den sie verdienten. "Er hat der Partei die bundespolitische Bedeutung zurückgegeben".

Sie sind mit der SPD durch einige Höhen und viele Tiefen gegangen. Und dass er die Wahl natürlich annehme.